Das Interview mit Roberto Saviano

Artikel veröffentlicht am 4. Oktober 2007
Artikel veröffentlicht am 4. Oktober 2007
Neapolitaner unter sich, vergangene Woche in der Pariser Zentrale von Gallimard: Der Autor von Gomorrha, Roberto Saviano (rechts im Bild) aus Casal di Principe gibt mir das letzte einer Reihe von Interviews mit der französischen Presse (von Le Monde bis zum Newssender LCI). Und das einzige, das er auf Italienisch führt.
Gallimard wird die französische Ausgabe von Gomorrha herausbringen und sich damit den Verlagshäusern in 29 Ländern anschließen, wo das Buch, das in Italien bei Mondadori verlegt wird, bereits erschienen oder im Erscheinen begriffen ist.

Auch eine eine Handvoll Zuhörer sind da: Eine Studentin der Sorbonne, die zum Phänomen Camorra arbeitet (links) und die erstaunlich gut Italienisch spricht. Vincent (rechts), ein Franzose, der in Bozen lebt und der bei Gallimard für die italienische Belletristik zuständig ist. Er hat auch die französische Übersetzung von Gomorrha besorgt: eine bedeutende Leistung angesichts der sprachlichen Kapriolen, die Saviano zuweilen treibt („Wer oder was ist ‚scamazzo‘?“). Außerdem Nicola Scarpelli, der das Interview für cafebabel.com aufgezeichnet hat, und Francesco Piccinini, dem wir diese Fotos verdanken, auf denen er die gedämpfte Atmosphäre des Salons in der Rue Bottin eingefangen hat.

Das Interview wird in zwei Teilen, am 8. und am 16. Oktober erscheinen. Die Buchpremiere von Gomorrha in Frankreich ist für den 18. vorgesehen.