Cyriak: Animation als Ideenschleuder

Artikel veröffentlicht am 23. Oktober 2014
Artikel veröffentlicht am 23. Oktober 2014

Der britische Graphikdesigner Cyriak ist bekannt für seine komischen, dunklen und manchmal völlig verstörenden Animationen von Wesen, die zu schauriger Musik mutieren. cafébabel hat mit ihm gesprochen, um eine Ahnung davon zu bekommen, was sich hinter diesen surrealen und faszinierenden Welten verbirgt, die er kreiert.

Früher hätte er nie daran gedacht, dass er mal mit Animationsdesign seine Brötchen verdienen würde. Denn in den 90ern begann Harrys Cyriak seine Karriere an der University for the Creative Arts in Surrey, England mit handgezeichneten Animationen und hatte bis dato noch nie einen Computer auch nur angefasst. Computer und das Internet waren für die meisten Menschen völlige Neulandschaft und ich bin aus dem Kurs gekommen, ohne überhaupt zu wissen, wie man so ein Gerät anschaltet." Aber heutzutage hat er umfangreichere Kenntnisse von Computern und visueller Animation als die meisten jemals lernen werden. So scheint es zumindest, wenn man seine Videos anschaut. 

Mithilfe der Software Adobe After Effects fügt Cyriak Stücke verschiedenster Videos zusammen und legt diese übereinander und schafft so eine völlig abnormale, schockierende und manchmal verstörende neue Dimension, die man sonst nur in einem Albtraum aus der Hölle zu sehen bekommt. Wie bei einem Unfall, kann man nicht weggucken. Sobald du anfängst die Videos zu gucken, fängt die Mischung aus Storytelling, sonderbaren Monstern und der bizarren Fahrstuhlmusik - die sich anhört wie aus einem Zirkus - dich ein und zwingt dich dazu, dich zu fragen: wie komisch kann's denn noch werden?  

Aber Cyriaks Animationen sind nicht einfach nur komisch. Manche von ihnen sagen auch wirklich etwas aus. Wie das bei dem Musikvideo zu Cirrus von Bonobo der Fall ist. Dafür benutzte er altes Filmmaterial aus den 1950ern, welches den American Dream so verkörpern scheint. Kinder in bunten Anziehsachen hüpfen auf Trampolinen herum und rutschen auf Spielplätzen die Rutsche runter. Die perfekte, adrette Hausfrau mit dem perfekten Make-up und der perfekten Frisur ist in der Küche beschäftigt. Und ist dabei völlig zufrieden. Dann sieht man Fließbänder und ganze Züge voller Autos als Anspielungen auf den wirtschaftlichen Boom, der diesen falschen Traum möglich machte. Im Laufe des Videos werden diese verschiedenen Ideen immer weiter zusammengefügt, bis schließlich die versteckte Wahrheit dieser beeindruckenden, utopischen Konsumwelt zutage tritt. Dahinter verbirgt sich nämlich eine große, sterile Maschine. Ob das nun gut oder schlecht ist, müsst ihr entscheiden, aber so wie das immer mit natürlichen Formen ist, existieren sie nur, um auf möglichst effektive Weise zu existieren."

Cyriaks schrullige Animationen könnten auch in einer Multimediaausstellung zu finden sein. Und warum auch nicht? Schlussendlich erzählt Kunst doch immer Geschichten und vermittelt Ideen. Und mit Animationen kann ein Künstler dies völlig frei tun. Sie geben dem Betrachter Einblicke in eine dreidimensionale Welt voller Bewegung, und provozieren dabei, im Gegensatz zur zweidimensionalen Oberfläche eines Gemäldes, verschiedene emotionale Reaktionen. Dabei wird der Betrachter nicht selten sprachlos zurückgelassen über das, was er gerade gesehen und erlebt hat. Ich selbst sehe es nicht als eine höhere Kunstform. So wie das mit allen Medien ist, ist es nur so gut, wie das, was du damit machst. Ich mag Animationen in der Regel nicht nur wegen ihrer technischen Aufmachung. Ich will ja schließlich auch unterhalten werden!" Und unterhalten, so scheint es, fühlt er sich wirklich. Als wir ihn darum baten, uns eine Anekdote aus seinem Leben als Graphikdesigner zu erzählen, antwortete er nur: Wenn man macht, was ich mache, fühlt sich jeder Arbeitstag wie eine Anekdote an. Heute arbeite ich an mutierten Kühen die aus einem Klo rauskriechen. Manchmal muss ich mich zurückhalten und kurz überlegen, ob ich gerade dabei bin, verrückt zu werden. Das sind dann die guten Tage." 

Auch wenn er noch keine längeren Filme mit dieser Art von Animation gemacht hat, so hat er doch schon Musikvideos für so bekannte Künstler wie u.a. Flying Lotus, Bloc Party und Esko kreiert. Irgendwann einmal wird er vielleicht auch an längeren Projekten arbeiten, aber bis dahin müssen wir uns als Publikum wohl mit diesen kürzeren, aber nicht weniger großartigen und nachdenklich stimmenden Animationen zufrieden geben. 

Um mehr Videos von Cyriak zu sehen, guckt euch seinen YouTube channel an.