Crowdfunding: Neapels Vorleser

Artikel veröffentlicht am 25. November 2014
Artikel veröffentlicht am 25. November 2014

Als das massive Aussterben der Buchläden in Neapel losging, haben sich die Anwohner der Stadt zur Wehr gesetzt, um die literarische Kultur ihrer Stadt vor dem Untergang zu retten. Ciro Sabatino hat Io Ci Sto, eine Buchhandlung von und für das Volk, eröffnet. Video-Reportage.

Gerade hat die neue Buchhandlung Io Ci Sto dank der Initiative von 350 Neapolitanern eröffnet. Die Idee hinter dem Projekt? Eine Gemeinschaftskasse, damit die Bewohner der Stadt weiterhin Zugang zu Literatur haben und die Personen, die in der Buchhandlung arbeiten, für ihre Arbeit entlohnt werden können. Zu geringen Preisen bleibt Kultur somit in Neapel für jedermann zugänglich. Die Initiative richtet sich vor allem an Studenten, die den Gürtel zunehmend enger schnallen müssen, und an ein Wohnviertel, das zu einer wahrhaftigen Literaturwüste zu verkommen drohte. 

DIESER ARTIKEL IST TEIL UNSERER CAFEBABEL-REPORTAGEREIHE "EU IN MOTION", MIT UNTERSTÜTZUNG DES EUROPAPARLAMENTS UND DER FONDATION HIPPOCRÈNE.