Cross-Border Identities: Woher kommst du? 

Artikel veröffentlicht am 9. September 2014
Artikel veröffentlicht am 9. September 2014

Chilenin oder Schwedin? Eingeboren oder zugezogen? Pariser oder Berliner? In einer Zeit, in der die nationalen Ursprünge verschwimmen und Lebenslinien zum Mosaik werden, ist es nicht immer einfach, zu entscheiden, wer wir sind. Doch was ist eine Identität wirklich? Und noch wichtiger, wo finden wir eine?

Es scheint absurd, dass ein so kurzes Wort wie Identiät so viele Konflikte und Debatten auslösen kann. Ob kulturell, ethnisch, sexuell, sozial oder online - eine Identität lässt sich nicht so einfach finden. Trotzdem sollen wir alle scheinbar eine einfache Antwort auf die Fragen „Wer bist du?" und „Woher kommst du?" haben. Wenn ich in Spanien geboren wurde, bedeutet das dann überhaupt etwas? Was wäre wenn meine Eltern Vietnamesen wären, ich aber nur fließend deutsch sprechen könnte? Wenn mich die Leute Australierin nennen, macht mich das zu einer Immigrantin? Und woher kommt diese seltsame Figur, die ich in internationalen sozialen Netzwerken verkörpere?

Sag mir, woher du kommst und ich sag dir... was? 

In einer Welt, in der viele von uns einen Multi-Hintergrund haben, wir unaufhörlich herum ziehen und immer mehr Zeit im Internet verbringen, wird es immer schwieriger zu definieren, wer wir sind und woher wir kommen. In einigen Fällen stellt man sich die geographische Identitäsfrage ein Leben lang.  Doch sobald wir eine Antwort auf die Ursprungsfrage gefunden haben, müssen wir diese nicht nur erklären, sondern sie auch verteidigen. Du bist Deutsche? Warum siehst du asiatisch aus? Wer bist du also wirklich?

"What kind of Asian are you?" (2013) vom Filmemacher Ken Tanka.

Weil viele von uns im selben Boot sitzen, wenn es um verschwommende Hintergründe geht, startet Cafébabel Berlin die neue Serie „Cross-Border Identities“. Wir haben Geschichten von Multikulti, verwirrenden Reisen und die lebenslangene Suche nach dem Ich gesammelt. Unsere Reise wird uns von Europa nach Kanada, von Südamerika nach Asien und Australien führen. Wir werden auf Kommunisten, Cracker, Sträflinge und Zusammenhänge treffen und eine Fülle von Details erkennen, von denen ihr nie gedacht hättet, dass sie eine Identität formen könnten. Macht euch bereit für zwei Wochen voller inspirierender Lebensgeschichten! Wenn du deine eigene Cross-Border-Geschichte erzählen willst, dann schreib an berlin@cafebabel.com.