CETA: Die magische Anziehungskraft des Paul Magnette

Artikel veröffentlicht am 26. Oktober 2016
Artikel veröffentlicht am 26. Oktober 2016

Der Mann ist DER europäische Hype des Moments. Paul Magnette blockiert, koste es was es wolle, das Handelsabkommen zwischen Europa und Kanada - das berüchtigte CETA - und hat sein wallonisches Parlament ins Rampenlicht gerückt. Der Präsident der belgischen Wallonie ist definitiv der Mann der Stunde - Porträt in 10 Magneten.

Fahrt mit der Maus über die Punkte, um die 10 Magneten zu sehen.

Bonus:

Paul Magnettes Meinung zu CETA in einem Paragrafen:

„2009 wurde ein Mandat vergeben. Ein Mandat, das 20 Seiten zählte und Meilensteine und Richtung (für das Abkommen CETA, NdR) vorgeben sollte. Zwischen 2009 und 2015 verhandelt die Kommission im Namen der Europäischen Union - das ist ihre Rolle. Doch sie rechtfertigt sich in keinster Weise. Sie gibt praktische keine Informationen über die laufenden Verhandlungen heraus. Und dann kommen wir plötzlich im Jahr 2015 an und es heißt: 'So, das Ding ist unter Dach und Fach.' Und aus den 20 Seiten sind 1600 Seiten geworden. Und man erwartet nur noch ein 'Amen'. Aber nein, so geht das eben nicht.“ 

_

Aus Paul Magnettes Rede vom 16. Oktober 2016 vor dem wallonischen Parlament in Namur