Cafebabel wählt das Fußball-Europa-Dreamteam

Artikel veröffentlicht am 17. September 2008
Artikel veröffentlicht am 17. September 2008

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Die Babel-Community hat wieder einmal abgestimmt: Dieses mal, um die ideale europäische Fußballmannschaft aufzustellen. Hier das Ergebnis.

Cafebabel hat die ideale europäische Fußballmannschaft gefunden. Unsere Leser haben über Europas perfekte Elf abgestimmt. Die meisten Stimmen gab es aus Spanien (Warum wohl?), weit abgeschlagen von Ungarn, Deutschland und Italien.

Hinter den spanischen Dribbelgöttern, die die meisten Stimmen auf sich verbuchen konnten, folgen Italiener, Argentinier, Franzosen und Brasilianer. Auch viele in die EU eingebürgerte Spieler wurden vorgeschlagen - wie beispielweise Marcos Senna (Spanien, ursprünglich aus Sao Paolo), Mauro Camoranesi (Italien, ursprünglich aus Argentinien), Luis Fabiano (Spanien, ursprünglich aus Brasilien) und Samuel Eto'o (Spanien, ursprünglich aus Kamerun). Fast alle in das Dreamteam gewählten Fußballer spielen in der spanischen, englischen oder italienischen Liga.

Die Europa-Aufstellung

Ungeduldig? Hier das Ergebnis: Zwischen den Pfosten Iker Casillas (Real Madrid). In der Defensive, Carles Puyol (F.C. Barcelona) als linker Außenverteidiger, Sergio Ramos (Real Madrid) in der Mitte und Cristiano Marques Gomez alias 'Cris' (Olympique Lyon) als rechter Außenverteidiger. Andrea Pirlo (AC Mailand) spielt zentral im Mittelfeld, während er von Xavi Hernández (F.C. Barcelona) links, Holländer Arjen Robben (Real Madrid) und Franck Ribéry (Bayern München) auf der Rechten Unterstützung erhält. Der Sturm ist bemerkenswert: Fernando Torres (FC Liverpool) an der Spitze, flankiert von Zlatan Ibrahimović (InterMailand) auf der Linken und Cristiano Ronaldo (Manchester United) auf der rechten Seite. 

Illustration: Pedro Picón

Der südamerikanische Beitrag

Im Gegensatz zu den Statistiken des Professional Football Players Observatory (gegründet von der Fifa) zur vergangenen Saison, denen zufolge 50 Prozent der ausländischen Fußballer in den europäischen Ligen keine EU-Bürger seien, gibt es in der gewählten Idealelf keinen einzigen Spieler, der nicht Europäer wäre. Laut der gleichen Studie kommen die meisten ausländischen Spieler aus Brasilien. Das berühmte “Bosman-Urteil” hat nicht nur die Mobilität europäischer Fußballer innerhalb der EU gefördert, sondern auch Spieler aus anderen Kontinenten angezogen, vor allem aus Lateinamerika. Vor dieser Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes waren nur 30 Prozent der ausländischen Spieler Nicht-Europäer.

Nationalitätenmix unter den Torjägern

Durchschnittlich werden 42 Prozent der Tore in den großen europäischen Ligen (England, Spanien, Italien, Deutschland und Frankreich) von Ausländern geschossen. In den ersten Ligen liegt der Schnitt sogar bei 60 Prozent. Die hier vorgestellte Idealelf könnte für jede der Mannschaften in den wichtigen europäischen Wettbewerben stehen. In den letzten 10 Jahren hat sich der europäische Fußball sehr verändert. Damals spielten fast alle Fußballer in ihren Heimatländern. Heute kann man anhand der Spieler kaum noch die nationale Zugehörigkeit eines Teams feststellen. Beim FC Liverpool (Mit 5 Stammspielern aus Frankreich) spielen inzwischen nur noch 2 Engländer im Kader.