Beyond the Curtain: 25 Jahre offene Grenzen

Artikel veröffentlicht am 23. September 2014
Artikel veröffentlicht am 23. September 2014

Vor 25 Jahren fiel der eiserne Vorhang. Vor zehn Jahren traten acht postkommunistische Staaten der EU bei. Aber was wissen wir wirklich über unsere Nachbarn jenseits der Grenze? Macht mit beim neuen Journalismusprojekt von Cafébabel!

Ein Vierteljahrhundert ist vergangen seit die durchsichtige Grenze geöffnet wurde, die Europa in Ost und West, in Kommunismus und Kapitalismus, in Freunde und Feinde geteilt hat. Seit der EU-Osterweiterung 2004, in deren Rahmen die Slowakei, Polen, die Tschechische Republik und Ungarn der EU und später auch dem Schengen-Abkommen beitraten, sind die Grenzübergänge offen. Seit zehn Jahren also haben Bürger der ehemals durch den Eisernen Vorhang getrennten Staaten die Möglichkeit, ihre Nachbarländer zu besuchen. Doch wie oft nutzen wir diese Möglichkeit?

Um die Veränderungen zu beschreiben, die in den letzten 25 Jahren in den Ländern rechts und links des Eisernen Vorhangs vor sich gegangen sind, haben die Cafébabel-Teams aus Österreich, der Slowakei, Polen, Ungarn und Deutschland das Projekt „Beyond the Curtain“ ins Leben gerufen. Von September bis Dezember 2014, anlässlich des 25. Jahrestags des Falls des Eisernen Vorhangs, schicken wir junge Journalisten, Fotografen und Videojournalisten in eins der fünf teilnehmenden Länder, um die Menschen dort zu fragen, was sie über die politische, soziale und kulturelle Situation hinter den Grenzen wissen und wie wir uns selbst und unsere Nachbarn wahrnehmen. 

Von September bis Dezember wird Cafébabel pro Monat zehn journalistische Features rund um das Thema geschichtliche Veränderung, Ost-West-Teilung und kulturellen Ausstausch veröffentlichen. Möchtest du teilnehmen? Dann schreib den Projektleitern an berlin(at)cafebabel.com!

Beyond the Curtain: 25 Jahre offene Grenzen

Vor 25 Jahren fiel der Eiserne Vorhang. Vor zehn Jahren traten acht postkommunistische Staaten der EU bei. Aber was wissen wir wirklich über unsere Nachbarn jenseits der Grenze? Schreibt an berlin(at)cafebabel.com, um Teil des Reporterteams zu werden!