Berlinale 2014: Großes Kino ganz in Pink

Artikel veröffentlicht am 7. Februar 2014
Artikel veröffentlicht am 7. Februar 2014

Die 64. Internationalen Filmfestspiele stehen ganz im Zeichen von Pink und Lila: Die offiziellen Umhängetaschen, Plakate, und Werbekinkerlitzchen mögen sich zwar mit dem roten Teppich beißen, doch künstlerische Oberflächenglätte war ja noch eine Spezialität der Berlinaleorganisatoren. Rund um pinke Bären und rote Teppiche gibt es auch dieses Jahr viel Spannendes zu entdecken. Eine Fotogalerie. 

Heiß er­sehnt und lang er­war­tet: Ge­or­ge Cloo­ney hatte am 8. Fe­bru­ar auf dem roten Tep­pich mehr Spaß als ge­dacht und war sich für kein Han­dy­fo­to zu scha­de. Bei der 64. Ber­li­na­le stellt er sei­nen neuen Film The Mo­nu­ments Men vor, in dem ein Hau­fen mehr oder min­der Ver­rück­ter sich an­schi­cken, deut­sche Kultur­schät­ze wäh­rend des 2. Welt­kriegs vor den kunstba­nau­si­gen Nazis zu ret­ten.

End­lich wie­der bei der Ber­li­na­le: Der Zoo Pa­last er­strahlt 2014 in neuem Glanz und ge­hört zu den ex­klu­si­ve­ren Spiel­stät­ten der 64. In­ter­na­tio­na­len Film­fest­spie­le Ber­lin. Die­ses Jahr fin­den hier nicht nur eine Menge Film­vor­füh­run­gen, son­dern auch die Ver­lei­hung des gla­mou­rö­sen Teddy Awards statt, der zu den wich­tigs­ten LGBT-Film­prei­sen der Welt zählt. 

Auch für ku­li­na­ri­sches Kino ist ge­sorgt: An den Street Food-Stän­den gibt es Wein und Bier, Mat­jes, Bur­ger, Punsch und haus­ge­mach­te Nu­deln. Sogar Fes­ti­val­di­rek­tor Die­ter Kosslick lässt sich hier öfter mal bli­cken. Es wird ge­mun­kelt, man äße hier bes­ser als in den Ho­tel­spei­se­sä­len um den Ber­li­na­le Pa­last herum. 

Stars gab es auf dem roten Tep­pich viele zu be­wun­dern, aber kei­ner schau­te so nett und nach­denk­lich drein wie Bill Mur­ray. In wel­che Ka­me­ra lä­cheln? Was den Jour­na­lis­ten sagen? Und wo hört die­ser ver­damm­te Tep­pich end­lich auf? Bill Mur­ray ist die­ses Jahr in Wes An­der­sons neuem Film­spek­ta­kel The Grand Bu­da­pest Hotel zu sehen. 

Manch­mal kommt es am Tep­pich zu tur­bu­len­ten Sze­nen: Fans und Jour­na­lis­ten trak­tie­ren sich mit Schien­bei­nen und Ell­bo­gen, alle zü­cken ihre Ka­me­ras und die Si­cher­heits­leu­te haben al­ler­hand zu tun. Dem­entspre­chen­des Chaos ist aber fast nur den granz gro­ßen Hol­ly­wood­stars ver­gönnt: Die­ses Jahr sind nicht nur Ge­or­ge Cloo­ney und Bill Mur­ray bei der Ber­li­na­le un­ter­wegs, son­dern auch Tilda Swin­ton, Chris­toph Waltz und Diane Kru­ger. 

So­bald es dun­kel wird, ist der Tru­bel vor­bei und die Stra­ßen rund um den Ber­li­na­le Pa­last ver­wan­deln sich in win­ter­li­che Glit­zer­mei­len. Das ist fast so schön wie an Weih­nach­ten, aber glück­li­cher­wei­se nicht so kalt. Auf der er­leuch­te­ten Allee pro­me­nie­ren jeden Abend Tou­ris­ten, Stars und Film­be­geis­ter­te auf und ab, wäh­rend sie auf den nächs­ten Film­be­ginn war­ten. 

Ca­fe­ba­bel Ber­lin bei der 64. Ber­li­na­le

Alle Bil­der der Fo­to­ga­le­rie stam­men von un­se­rem Ber­li­na­le-Fo­to­gra­fen Jean-Paul Pas­tor Guzmán. Un­se­re täg­li­chen Up­dates be­kommt ihr di­rekt hier im Ma­ga­zin oder über Ber­lin.​Babel.​Blog und @Ca­fe­ba­bel­Ber­lin. Freut euch auf span­nen­de Film­kri­ti­ken, In­ter­views mit noch un­ent­deck­ten Stars und viele Schnapp­sch­nüs­se rund um den Pa­last.