Autistische Fahrer

Artikel veröffentlicht am 12. Oktober 2006
Artikel veröffentlicht am 12. Oktober 2006

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Als ich beim Roten Kreuz als Fahrer arbeitete, saß ich eines Tages zusammen mit meiner katalanischen Kollegin Montse und Alessandro, einem italienischen Freiwilligen, im Auto. Plötzlich klingelte das Telefon des Italieners. Seine Mutter war dran und er begann, sich mit ihr zu unterhalten. Da ich eine Ausbildung zum Übersetzer absolviert habe, konnte ich dem Gespräch folgen. Bis zu dem Punkt, an dem er sagte: Sì, sono in ambulanza con Montse e Gerard, l’autista.

Wie bitte? Er sitzt im Krankenwagen mit Montse und mir, dem „Autist“?! Warum nennt er mich so? Was habe ich ihm getan? Dabei schien Alessandro so ein netter Mensch zu sein…

Also fragte ich ihn, nachdem er aufgelegt hatte, warum er mich einen Autisten genannt hatte. Er stutzte, dann lächelte er und sagte: „Natürlich! Weil autista auf Italienisch ‚Fahrer’ bedeutet! ‚Autistisch’ heißt bei uns autistico.“

Damit war klar, dass ich kein Autist bin und Alessandro kein unverschämter Mensch ist. So ein Missverständnis kann sich so nur auf Katalanisch oder Spanisch ergeben, denn in den übrigen Sprachen, unterscheidet man genau zwischen Fahrern und Autisten: In Frankreich sollten sie nicht den autiste mit dem chauffeur verwechseln und in Großbritannien den autist nicht mit dem driver.