Ausgrenzung, Armutsgrenzen: A soul lost in manifest destiny

Artikel veröffentlicht am 12. November 2013
Artikel veröffentlicht am 12. November 2013

Photographer: Sandra Filipovski

Das Foto und Wortspiel „EUrope“ ist eine kritische Anspielung auf die Europäische Union. Wer darf rein und wer muss draußen bleiben? Hoffnungsträger? Ausgrenzung? Armutsgrenzen? Was machen Grenzen heutzutage?

Die Bildreihe „A soul lost in Manifest Destiny“ zeigt das Wappen der untergegangenen Sozialistischen Förderativen Republik Jugoslawien. Ein Wappen eines Landes das unter Tito die heutigen Staaten Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Slowenien umfasste. Einst war Jugoslawien das wirtschaftlich stärkste Land in Südosteuropa. Heute lassen überwiegend die renovierungsbedürftigen Gebäude an die gute alte Zeit erinnern. Die wirtschaftliche Sicherheit liegt in der Ferne.

Der Innenraum des abgebildeten Gebäudes wurde während der NATO Bombardierung im Jahr 1999 zerstört. Seitdem steht der Innenraum leer und die Fassade bekam früher oder später den Nutzen, als Werbefläche für ein Bankunternehmen zu dienen. Das Wappen der ehemaligen SFRJ wird parallel dem öffentlichen Zerfall überlassen.

filipovski.sandra@gmail.com