Au Revoir Kaczynskis

Artikel veröffentlicht am 22. Oktober 2007
Aus der Community
Artikel veröffentlicht am 22. Oktober 2007

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Mehr als 170.000 im Ausland lebende Polen sind im Rahmen der polnischen Parlamentswahlen am vergangenen Sonntag (21. Oktober 2007) an die Wahlurnen gegangen.

Die Politik der Kaczynski-Zwillinge? Abgewählt! Am vergangenen Sonntag haben die Polen der liberalen Oppositionspartei (PO) 41,6 Prozent ihrer Stimmen gegeben. Die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Ministerpräsident Lech Kaczynski musste sich mit 32,4 Prozent der Stimmen geschlagen geben. 170.000 Polen haben im Ausland gewählt. Warum war ihnen das Ergebnis so wichtig? "Irgendwann wollen wir vielleicht wieder zurück nach Polen", sagten die meisten. "Und wir wollen einen Grund haben, aus dem wir zurückgehen."

Dublin

In Irland lebende Polen konnten in drei verschiedenen Wahlbezirken wählen: Dublin, Cork und Limerick. Manche von ihnen sind 200 Kilometer gefahren, nur um ihre Stimme abzugeben!

Paris

Die Picknick-Atmosphäre der naheliegenden Champs de Mars ergriff auch die wartende Schlange vor der polnischen Botschaft in Paris. Es herrschte rege Stimmung während der zweistündigen Wartezeit.

London

London ist das größte Zentrum der polnischen Diaspora in Europa. "Warum stehen sie hier an?", fragen Leute im Vorbeigehen. "Für die Demokratie!", antworten die Menschen in der Warteschlange. Mit bis zu sechs Stunden musste man in London rechnen, um seine Stimme abgeben zu können!

Stanford, Kalifornien

In Kalifornien ansässige Studenten und Forscher wählten in einem ruhigen District. Ingesamt hatten sich über 30.000 Polen in den USA für die Parlamentswahlen registrieren lassen.

Reykjavik

Auch auf einer kleinen Insel im hohen Norden ging man an die Wahlurnen!

Warschau

Auf einer After-Wahl-Party feiern junge Polen den Sieg der liberalkonservativen Bürgerplattform (PO). Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen kam die Partei auf einen Anteil von 41,6 Prozent.