Andalusische Klischees aus Tapas und Sangria

Artikel veröffentlicht am 10. Juni 2008
Artikel veröffentlicht am 10. Juni 2008

SOS: Dieser Artikel wurde weder von einem Editor überarbeitet noch in einer Gruppe veröffentlicht.

Im sevillanischen Altstadt-Viertel Santa Cruz trifft der Tourist auf ein Miniatur-Spanien, das sich um einige herausgeputzte Häuserreihen etabliert hat. Freiluft-Folklore in Bildern.

Der Anblick dieser Mischung aus maurischen, jüdischen und katholischen Elementen, die sich pompös geben und trotzdem harmonieren, lässt jedes Touristenherz höher schlagen. Sevilla ist ein Hort des Exotischen, verziert mit historischer und kultureller Größe. Gegenüber die Giralda - der Turm der Kathedrale von Sevilla, links gehen die Gärten des Alcázar ab. Ein Meer aus gelben und erdig roten Farbtönen, die das Auge des Betrachters blenden. Willkommen in Santa Cruz.

Hier ist alles für den hungrigen Touristen gemacht: Flamenco-Schnickschnack, kleine Plastik-Tänzerinnen, Sangria - Olé - ist gekauft! Mit Punkten übersäte Röcke und Kastagnetten werden zwischen Cafés und Restaurants aufgebahrt, wo man die typischen 'tapas variadas' zu jeder Tages- und Nachtzeit probieren oder 'una jarra de sangria' nippen kann. Freundschaftspreis: 8 Euro. Santa Cruz - oder wie man eine kunterbunte Vision eines zu klischeehaften Spaniens mit nach Hause bringen kann.

Fotoreportage von Bénédicte Salzes.